Konstruktiv mit negativen Gedanken umgehen!

Wir schlagen Ihnen zwei Schritte vor, wie Sie Ihre negativen Selbstgespräche beenden können:

    1. Damit Sie sich über Umfang und Inhalt Ihrer negativen Gedanken klar werden, müssen sie Ihnen erst einmal ins Bewusstsein kommen. Führen Sie drei Tag lang Buch und schreiben möglichst jeden negativen Gedanken auf einen Zettel, den Sie in ein extra dafür vorgesehenes Kästchen stecken. Am Ende der drei Tage werden Sie sehr viel wacher für Ihre Gedanken und vielleicht auch erschrocken über die Menge an negativen Gedanken sein. Das ist der erste Schritt.


    2. Erkennen Sie den positiven Kern Ihres negativen Gedankens, indem Sie ihn in der Tiefe erforschen. Zum Beispiel könnte es bei Susanne (Name frei erfunden) folgenden inneren Dialog “negativer” Anteile geben:

    Faulheit von Susanne: “Ich bin faul und bringe das, was du angefangen hast nicht zu Ende, weil ich dir Susanne ein bequemes und angenehmes Leben verschaffen möchte, in dem du es dir gut gehen lassen kannst.”

    Ärger von Susanne: “Ich ärgere mich über dich Faulheit, weil Susanne so vieles nicht erledigt bekommt. Das macht mir Angst, weil der Berg an unerledigten Dingen sie belastet und ihr viele Nachteile beschert. Ich fordere von dir, dass du sie die zu erledigenden Dinge regelmäßig abarbeiten lässt. Ich liebe Susanne und sie ist mir zu wertvoll, um sie unter der Last und dem Gerümpel von Unerledigtem verkommen zu lassen.”

    Faulheit von Susanne: Ich liebe Susanne auch und denke, dass du Ärger recht hast, weil sie ein leichtes und unbeschwertes Leben kaum mit der Last von Unerledigtem führen kann. Allerdings achte ich darauf, dass ihr nicht zu viel Neues aufgehalst wird, das sie dann gar nicht bewältigen kann. Sie benötigt auch Zeit nur für sich!”

Auf diese Weise werden “negative” Anteile wie z.B. Faulheit und Ärger als innere Kritiker zu wertvollen Ratgebern, die nicht ablehnen und schädigen wollen sondern aus Liebe unterstützen möchten. Es ist äußerst wertvoll, die Fähigkeit (möglicherweise mit fachlicher Hilfe) zu erlangen, hinter negativen Gedanken eine zu sich positiv eingestellte und sogar liebende Haltung zu entdecken. Auf diese Weise wird nicht nur ein Kräfte verzehrender, nicht enden wollender, innerer Kampf endlich aufgegeben, sondern es wird – was viel wichtiger ist – offenbart, wie viel Liebe und Fürsorglichkeit in Ihnen vorhanden ist. So kann aus einem ursprünglich schwächenden inneren Konflikt eine unterstützende und heilende Selbstliebe erwachsen.


27. Februar 2010

Das JOY: Institut für Einzel- und Paartherapie hat sich zur Aufgabe gestellt,Menschen darin zu unterstützen, eine erfüllte Beziehung zu sich selbst und ihrem Lebenspartner zu entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.